Zivilschutztag an der Grund- und Mittelschule Jenesien

Am Freitag, den 12. April 2024 fand an der Grund- und Mittelschule Jenesien ein Projekttag zum Thema Zivilschutz statt, der den Schüler*innen die Gelegenheit bot, sich mit verschiedenen Zivilschutzorganisationen vertraut zu machen und wichtige Kenntnisse für den Umgang mit Notsituationen zu erwerben.

 

Dem Aktionstag voraus ging ein Vortrag über den „Klimawandel in Südtirol und seine Auswirkungen“ durch den bekannten Wissenschaftler und Klimaforscher Marc Zebisch von der EURAC Bozen. Die Schüler*innen zeigten sich sehr interessiert, brachten ihr Vorwissen ein und stellten viele Fragen.

 

Der Zivilschutztag selbst begann mit einer Evakuierungsübung, bei der die Schüler*innen übten, wie sie sich im Falle einer potenziellen Gefahrensituation richtig verhalten und schnellstmöglich und ohne Panik das Schulgebäude verlassen können.

 

Anschließend hatten die Schüler*innen die Möglichkeit, jahrgangsmäßig verschiedene Zivilschutzorganisationen kennenzulernen und erhielten interessante Einblicke in deren Arbeit.

Die Freiwillige Feuerwehr Jenesien mit dem Kommandant Florian Egger und dem Bezirksinspektor Oswald Stanger präsentierten ihre Ausrüstung und Einsatzfelder, das Weiße Kreuz des Zivilschutzes mit Koordinator Thomas Holzknecht stellte eine Feldküche und ein Zeltunterkunft vor. Das Weiße Kreuz Sektion Bozen mit Sektionsleiter Paul Seebacher gab Ratschläge für Sofortmaßnahmen in der Lebensrettung, die Gemeindepolizei Sarntal/Jenesien mit Kommandant Mirko Peruzzo zeigte den Kindern den Umgang mit einem Radargerät und einem Alkomaten. Die Carabinieri mit Sig. Maresciallo Giorgia Barbieri kamen mit zwei Spezialhunden der Hundestaffel, die Bergrettung mit Sektionsleiter Hansjörg Prugg führte den Abtransport eines Verletzten vor, Philipp Tartarotti vom Hydrographischen Amtes erklärte den Wasserkreislauf und die Entstehung von Wolken. Ilaria Folie und Jonas Hochkofler von der Agentur für Bevölkerungsschutz berichteten den Schüler*innen über die Planung, Durchführung und Koordinierung von Einsätzen im Not- bzw. Katastrophenfall und wiesen darauf hin, wie wichtig dabei der Beitrag einer/eines jeden einzelnen von uns ist.

 

Für diesen interessanten und lehrreichen Vormittag bedanken wir uns ganz herzlich bei allen Vertreter*innen der Zivilschutzorganisationen und dem Klimaforscher Marc Zebisch. Ihre Bereitschaft ihr Wissen mit uns zu teilen, waren für unsere Schulgemeinschaft sehr wertvoll.

 

Während der Pause wurden belegte Brote und Getränke von der Gemeindeverwaltung zur Verfügung gestellt. Ein herzliches Dankeschön geht an die fleißigen Elternvertreter*innen, die sich um die Vorbereitung der Pause gekümmert haben und somit zum reibungslosen Ablauf des Zivilschutztages beigetragen haben.

 

Insgesamt war der Zivilschutztag an unserer Schule ein voller Erfolg. Die Schüler*innen konnten wichtige Informationen sammeln und ein besseres Verständnis für die Bedeutung der Notfallvorsorge entwickeln. Solche Veranstaltungen tragen maßgeblich zur Sicherheit und Resilienz unserer Schulgemeinschaft bei und vielleicht konnte bei der einen/dem einen das Interesse geweckt werden, in Zukunft ehrenamtlich bei einer Zivilschutzorganisation mitzuarbeiten.

k k 20240410 083420 k k 20240412 124828

Zivilschutztag

Quelle: Dolomiten vom 25.05.2024